Giardini di Milano

Naturnahe Kultivierung

Wir von Mailänder Gärten setzen uns ganz bewusst für Umwelt- und Klimaschutz ein. In der Produktionsbaumschule des Thuja-Zentrum Allgäu-Bodensee kultivieren wir schon seit über einem Jahrzehnt in einer naturnahen Wirtschaftsweise und verzichten bis auf ganz wenige Ausnahmen regelmäßig auf Kunst- bzw. Mineraldünger und selbstverständlich auf chemische Pflanzenschutzmittel. Einzige Ausnahme: in der Unkrautbekämpfung an den Beeträndern müssen wir bislang noch ein bis zwei chemische Behandlungen pro Jahr vornehmen, die insgesamt aber verschwindend geringe Wirkstoffmengen erfordern. Außerdem experimentieren wir für diese Anwendungen alternativ mit umweltfreundlichen biologischen Moos- und Unkrautvertilgungsmitteln mit dem natürlichen Wirkstoff Nonansäure, der aus Storchschnabelstauden gewonnen wird.
Damit sind wir in Deutschland eines der ganz wenigen Baumschulunternehmen, die sich schon seit vielen Jahren im Wesentlichen der naturnahen biologischen Wirtschaftsweise im Ziergehölzanbau verpflichtet fühlen und diesen ganzheitlichen Ansatz auch in der Praxis täglich leben.
Für Gehölze, die wir bei anderen Baumschulen beschaffen, müssen wir jedoch bis auf Weiteres von einer überwiegend konventionellen Kulturführung ausgehen.
Save our World
In der naturnahen biologischen Wirtschaftsweise wird weniger Augenmerk der Bekämpfung von Schadorganismen und Schädlingen gewidmet und stattdessen der Fokus auf die Pflanzenstärkunggerichtet. Hierzu verwenden wir schon seit vielen Jahren biologische Stärkungsmittel und Düngemittel der Firma Mack aus Fellbach.
Hier erfahren Sie mehr über die Philosophie des naturverbundenen Gärtnern und das BioProduktangebot der Firma Mack:
Erfahren-Butten (zur speziellen Themenseite: Handbuch für das biologische Gärtnern) Weitere Informationen zum biologischen Pflanzenschutz in unserem Unternehmen können Sie hier erfahren: (Butten zur Thujazentrum-Seite: Pflege-Pflanzenkrankheiten/Pflanzenschutz)